Offene Arbeitsbereiche

Offene Arbeitsbereiche sind ein gutes Beispiel dafür, dass die Beschreibung der Raumakustik neben der Nachhallzeit durch weitere Parameter ergänzt werden muss. Diese haben einen näheren Bezug zur Raumgeometrie und -form und dienen als Hilfestellung für die vielfältige Anwendung.
Eine zentrale Frage bei offenen Arbeitsbereichen ist die raumakustische Auswirkung auf die Schallausbreitung in den Raum und seine unterschiedlichen Bereiche, sowie dessen akustischen Komforts.
 
Die Hauptschallquelle für Störungen in den verschiedenen Bereichen der offenen Arbeitsform ist normalerweise die Sprache der Personen. Daher ist es wichtig, dass Personen, welche kommunizieren und gleichzeitig sich in der Nähe anderer Personen befinden, sich nicht gegenseitig stören, sondern eine bestmögliche akustische Privatsphäre vorfinden.
 
Bei der akustische Planung von offenen Arbeitsbereichen ist eine Vielzahl unterschiedlicher Faktoren zu beachten, wie z.B.:
  •   Ort und Lage der Arbeitsplätze
  •   Wahl der Akustikdecke
  •   Art der Einrichtung (Möbel, Trennwände, Wandabsorber)
  •   Stillarbeitsplätze
  •   Bodenoberfläche
  •   Arbeitsmethodik sowie technische Hilfen
  •   Hintergrundschallpegel
Um eine gute akustische Vorraussetzung in offenen Arbeitsbereichen zu garantieren, ist eine Akustikdecke das notwendige Mittel. Die Decke benötigt eine hohe Schallabsorption und sollte so tief wie möglich gehängt sein, um den besten akustischen Nutzen zu erhalten.
The ceiling reduce SPL and increase the rate of SPL decrease over distance.
Die Abbildung zeigt, wie die Decke im Raum den Schallpegel reduziert, sowie das Maß der Schallpegelreduzierung in Abhängigkeit zur Entfernung. Dies bedeutet, dass der Abstand zwischen den Arbeitsplätzen zur Erlangung eines akzeptablen Schallpegels (z.B. ob ein Schallpegel störend empfunden wird oder nicht) kleiner wird.
 
Charakterisierung der Schallausbreitung

Um die Schallausbreitung zu beschreiben gibt es verschiedene akustische Parameter, welche angeben, um wieviel der Schallpegel bei Verdopplung der Entfernung abnimmt. Der Parameter DL2  (gemessen in dB) beschreibt den Abfall der Schallausbreitungskurve. Eine weitere Beschreibungsgröße ist der DLf (ebenfalls in dB), welche die Differenz eines Schallpegels in einer bestimmten Entfernung zu einem Referenzschallpegels in selber Entfernung im Freifeld (z.B. Raum ohne reflektierende Eigenschaft) angibt. Bei ansteigendem DL2 Wert und gleichzeitigem Abfall des DLf Wertes zeigt sich, dass der notwendige Abstand, in dem der Schallpegel als nicht störend empfunden wird, abgenommen hat.  

DL2
 
 

DLf
 
 Arktikulationsklasse
Articulation Class
Im Zusammenhang der Schallpegelreduzierung sowie der erhöhten Schallpegelreduktion in Abhängigkeit der Entfernung wird der positive Effekt einer Akustikdecke durch zusätzliche Trennwände oder Möbel im Raum unterstützt. Der Grad mit dem eine Akustikdecke durch die Kombination einer Trennwand unterstützt wird, kann durch den AC (Arktikulationsklasse) klassifiziert werden. Der AC-Wert wird entsprechend der ASTM E 1110 (2001) bestimmt. Für die Anwendung eine Akustikdecke im Büro Bereich sollte der AC einen Wert von mindestens 180 haben.
 

Kontakt

Akustikmodular Specker und Partner AG 

Hubstrasse 104
CH 9500 WIL 
Tel: +41 71 929 10 80
Fax: +41 71 929 10 88 

E-Mail: info@akustikmodular.ch

Kontakt

Akustikmodular Specker und Partner AG 

Hubstrasse 104
CH 9500 WIL 
Tel: +41 71 929 10 80
Fax: +41 71 929 10 88 

E-Mail: info@akustikmodular.ch