Lichtreflextion
... / Unternehmen / Optische Eigenschaften / Lichtreflextion

Lichtreflextion

Was bedeutet Lichtfreflexion?

Die Lichtreflexion wird in Prozent angeben und zeigt an, in welchem Maß einfallendes Licht von einer Oberfläche reflektiert wird. 

Dieser Wert wird auch als Lichtreflexionsgrad bezeichnet. Er beschreibt die absolute Menge sichtbaren Lichts, das eine Oberfläche in sämtlichen Wellenlängen und Richtungen reflektiert, wenn diese von einer Lichtquelle beleuchtet wird”.

Der Lichtreflextionsgrad bei Decken

Die Lichtreflexion einer Raumdecke sollte hoch sein, um die größtmögliche Effizienz bei Tages- und bei Kunstlicht zu erreichen. Die Gründe dafür:

  • Raumempfinden
    Eine helle Decke mit hohem Lichtreflexionsgrad kann den Eindruck von Tageslicht unter freiem Himmel erwecken. Dadurch wirken Räume im Allgemeinen größer, wobei hohe Decken diese Wirkung noch verstärken, begünstigt durch großzügigen Lichteinfall durch entsprechend große Fensterflächen. Demgegenüber lassen dunkle und niedrige Decken wie auch verminderter Lichteinfall die Räume kleiner erscheinen.

  • Energieeffizienz
    Die Leistungsfähigkeit einer Raumbeleuchtung wird durch einen hohen Lichtreflexionsgrad der Decke verbessert, da das Licht effizient im gesamten Raum verteilt wird. Dadurch kann die Raumbeleuchtung optimal eingesetzt und genutzt werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine stärkere Beleuchtung zum Beispiel für Arbeitsplätze einzusetzen, um bestimmte Flächen im Raum optisch hervorzuheben. Grundsätzlich benötigen helle Flächen weniger Lichtkraft, als bei geringerem Lichtreflexionsgrad nötig wäre, was nachhaltig den Energieverbrauch senkt.

  • Verminderung von Blendeffekten
     Bis zu einem gewissen Grad senkt eine hohe Lichtreflexion der  Decke das Risiko von Blendeffekten durch Beleuchtungskörper, indem sie den Helligkeitsunterschied zwischen der Lichtquelle und der sie umgebenden Deckenfläche einschränkt. Bei direkter Beleuchtung sollte der Lichtreflexionsgrad der abgehängten Decke mindestens 70% betragen.


Eine indirekte Beleuchtung, also eine Lichtprojektion gerichtet zur Deckenoberfläche, erfordert einen hohen Lichtreflexionsgrad,  
denn das Beleuchtungsniveau eines Raumes hängt unmittelbar davon ab, wie stark die Deckenoberfläche das Licht reflektiert und streut. Je geringer der Grad der Lichtreflexion, umso weniger effizient wirkt eine indirekte Raumbeleuchtung. Daher sollte der Lichtreflexionsgrad der Deckenoberfläche hier bei mindestens 80% liegen.

In jedem Fall führt ein hoher Lichtreflexionsgrad dazu, dass sich das Licht gleichmäßig und effizient im Raum verteilt, zumal auch die Wände dazu beitragen. Aber besonders durch helle Decken kann das Licht effektiv und nachhaltig  reflektiert und gestreut werden, bevor es von den Oberflächen absorbiert wird.

Der Lichtreflexionsgrad wird gemessen gemäß der Richtlinie BS8493:2008+A1:2010. Die Messwerte werden nach CIE 10 Degree Standard Observer (1964) und CIE Standard Illuminant D65 ausgewertet.

 

Kontakt

Akustikmodular Specker und Partner AG 

Hubstrasse 104
CH 9500 WIL 
Tel: +41 71 929 10 80
Fax: +41 71 929 10 88 

E-Mail: info@akustikmodular.ch

Glanz & Lichtdiffusion

Erfahren Sie mehr über die Deskriptoren, die Oberfläche definiert.

Mehr

Farbe

Ecophon nutzt das NCS-Farbsystem, das darauf basiert, wie der Mensch Farbe wahrnimmt.

Mehr

Kontakt

Akustikmodular Specker und Partner AG 

Hubstrasse 104
CH 9500 WIL 
Tel: +41 71 929 10 80
Fax: +41 71 929 10 88 

E-Mail: info@akustikmodular.ch