Moscow Lyceum No. 1502

Projekt: Moscow Lyceum No. 1502 at Moscow Power Engineering Institute

Land/Ort: Russland / Moskau

Saniert: 2016

Projektgröße: 50 

Akustische Bewertung im Moscow Lyceum No. 1502: Stille im Unterricht erhält die höchste Note

Classroom in Moscow Lyceum No. 1502

Das Klassenzimmer der staatlichen Bildungseinrichtung, Lyceum Nr. 1502, mit optimierten akustischen Bedingungen.

Am 14. Dezember 2016 wurden die Ergebnisse einer Bewertung der Raumakustik in einem Klassenzimmer der staatlichen Bildungseinrichtung, dem Lyceum Nr. 1502 am Moskauer Institut für Energietechnik, vorgestellt. Durch die Optimierung der akustischen Bedingungen konnte die Nachhallzeit um den Faktor zwei reduziert werden. 

Akustiker haben die Nachhallzeit* gemessen und die Hörbarkeit und Verständlichkeit von Sprache in einem normalen Klassenzimmer und einem Klassenzimmer mit hohem akustischen Komfort verglichen. Die Ergebnisse bestätigten, dass Sprache in einem Raum mit guter Akustik klar und deutlich gehört wird, was die Wahrnehmung der gesprochenen Informationen verbessert und damit die Effektivität des Lernens erhöht. Auch der Geräuschpegel, der die Konzentration der Schülerinnen und Schüler stört, führt zu schneller Ermüdung und sogar zu Unruhe, insbesondere bei jüngeren Schülerinnen und Schülern.  

Der Direktor des Lyceums Nr. 1502, Doktor der Erziehungswissenschaft und Preisträger des Präsidenten der Russischen Föderation, Professor Vladimir L. Chudov, sagt: "Unser Lyceum ist eine moderne, innovative Einrichtung, in der die Schülerinnen und Schüler fundiertes Wissen erhalten und auf ihr zukünftiges Erwachsenenleben vorbereitet werden. Die Qualität der Ausbildung hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem von komfortablen Lernbedingungen. Eine gute akustische Umgebung ist ein wichtiger Teil davon. Es ist bekannt, dass der Lärmpegel in vielen Klassenzimmern recht hoch ist. In Klassen mit Schallabsorbern ist der Lärmpegel deutlich niedriger, was sich positiv auf die Arbeit der Lehrer und das Lernen der Schüler auswirkt. Lassen Sie uns hoffen, dass unser erfolgreiches Beispiel andere Bildungseinrichtungen dazu anregen wird, die akustische Umgebung zu verbessern." 

Lassen Sie uns hoffen, dass unser erfolgreiches Beispiel andere Bildungseinrichtungen dazu anregen wird, die akustische Umgebung zu verbessern.

Die Auswirkungen der Akustik auf den Menschen werden von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt mit großem Interesse untersucht: Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass eine unbefriedigende Akustik in einem Raum sowohl den Lernprozess als auch das Wohlbefinden der Lehrer negativ beeinflusst. Nach Angaben der Acoustical Society of America führt eine Erhöhung des Hintergrundgeräusches um 10 dB zu einer durchschnittlichen Verringerung des Informationsverständnisses um 5-7 Prozent. Die Lehrer sind ständig mit erhöhtem Stress konfrontiert, was sich negativ auf ihre Hör- und Sprechfähigkeiten sowie ihr allgemeines Wohlbefinden auswirkt. Die American Speech-Language-Hearing Association hat herausgefunden, dass Lehrer 32 Mal häufiger Probleme mit ihren Stimmbändern haben als Menschen anderer Berufe. 

Auch deutsche Wissenschaftler sind zu dem Schluss gekommen, dass in einem optimalen akustischen Umfeld die Wahrnehmung der mündlichen Informationen durch die Schüler deutlich verbessert wird. Kinder sind eher bereit, in der Gruppe zu arbeiten, was durch eine Reduzierung des Geräuschpegels um 13 dB in Klassen mit guter Akustik erklärt wird (die Schallenergie wurde um den Faktor 20 reduziert). Wenn der Unterricht von Monologen dominiert wird (der Lehrer spricht und die Schüler hören zu), sind es 10 dB (Ergebnisse der Heriot-Watt Universität, UK, und der Universität Bremen, Deutschland). Wenn die Messungen in einem leeren Klassenzimmer durchgeführt wurden, betrug die Differenz zwischen den Schallpegeln in den Räumen (mit und ohne Schallabsorber) 3-5 dB. Eine zusätzliche Steigerung von 7-8 dB wird durch den Lombardischen Reflex (der Bibliothekseffekt) erreicht, was bedeutet, dass man in einer ruhigen Umgebung dazu neigt, mit gedämpfter Stimme zu sprechen, um die Stille nicht zu brechen. Der Eindruck einer Lärmreduzierung von 10-13 dB kann mit dem Beginn der Stille verglichen werden, wenn ein starker Lüfter in einem Raum ausgeschaltet wird oder ein LKW das Fenster passiert hat.

Schüler mit Hörproblemen, die von einem herkömmlichen Klassenzimmer zu einem mit guter Akustik wechselten, stellten eine deutliche Verbesserung der Hörbarkeit fest.

Ein günstiges akustisches Umfeld ist besonders wichtig für "sensible" Kinder, d.h. Schüler mit Hörbehinderungen (oft unentdeckt), Schüler, die in einer anderen Sprache als ihrer Muttersprache lernen, sowie Schüler mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Laut einem Bericht der schottischen Regierung** machen diese Schüler 21 Prozent der Gesamtzahl der Kinder und Jugendlichen aus, die Bildungseinrichtungen besuchen. Die Schülerinnen und Schüler mit Hörproblemen stellten eine deutliche Verbesserung der Hörbarkeit fest und konnten so die Erklärungen des Lehrers in vollem Umfang aufnehmen. Eine gute Akustik wirkt sich positiv auf den Gesundheitszustand der Lehrer aus. Die Herzfrequenz (Puls 10 Schläge niedriger als in herkömmlichen Klassenzimmern) und der Gehalt an Stresshormonen im Blut liegen im normalen Bereich***.  

"Saint-Gobain blickt auf eine jahrhundertelange Geschichte zurück und verfügt über umfassende und fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der Schaffung eines günstigen akustischen Umfelds. Wir nehmen an verschiedenen Studien teil, organisieren Bildungsveranstaltungen für Architekten und teilen unsere gesammelten Erfahrungen mit unseren russischen Partnern, da wir dieses Thema für sehr wichtig halten. Denn die richtige akustische Ausstattung in jedem Raum ermöglicht es, den Wahrnehmungsgrad der gesprochenen Sprache bei Schülern um 25 Prozent zu erhöhen und das Risiko von Berufskrankheiten bei Lehrern um 75 Prozent zu senken", sagt Olga Titova, Business Development Managerin der Saint-Gobain-Tochter Ecophon.



* Die Nachhallzeit ist die Zeit, die benötigt wird, um einen Schall um 60 dB zu reduzieren. In einer zufriedenstellenden akustischen Umgebung ist der direkte Ton (vom Lautsprecher zum Publikum) der einzige Ton, der zu hören ist. Außerdem gibt es keine so genannten Spätreflexionen - zufällig reflektierte Schallwellen von Wänden, Decke und Boden -, die die Hörbarkeit und Verständlichkeit beeinträchtigen und Hintergrundgeräusche erzeugen.

** Bericht der schottischen Regierung bei Inkrafttreten des Education (Additional Support for Learning) Act 2004.

*** Forschung der Universität Bremen.

Kontakt

Ecophon Deutschland

Taschenmacherstraße 8 D-23556 Lübeck

DE: Tel.: +49 451 89952-01 • Fax: +49 451 89952-11

AT: Tel.: +43 1 907 217 7 • Fax: +43 1 907 217 718

E-Mail: info@ecophon.de

Weitere Kontaktinformation Österreich

Lassen Sie sich inspirieren!

Referenzen und Projekte zeigen die Ecophon Produktvielfalt.

Zeigen

Klassenräume

Akustiklösungen und Produktempfehlungen für Klassenräume.

Mehr

Kontakt

Ecophon Deutschland

Taschenmacherstraße 8 D-23556 Lübeck

DE: Tel.: +49 451 89952-01 • Fax: +49 451 89952-11

AT: Tel.: +43 1 907 217 7 • Fax: +43 1 907 217 718

E-Mail: info@ecophon.de

Weitere Kontaktinformation Österreich