Forschung zur Schaffung nachhaltiger Arbeitsplätze

Weniger kognitiver Stress für Büroangestellte in der Praxisstudie

           

Ecophon und das Stress Research Institute in Stockholm führten eine einzigartige Studie in einer realen Büroumgebung durch, um zu untersuchen, wie sich Schall auf Menschen in Großraumbüros auswirkt.

Ziel war es, zu sehen, wie sich die Beschaffenheit der Decke auf die Gesundheit der Arbeitnehmer, die Produktivität und die wahrgenommene Störung auswirkt.

Und das Ergebnis war eindeutig - eine bessere Raumakustik verbessert die Arbeitseffektivität deutlich:   

  • Bis zu 16% weniger wahrgenommene Geräusche im Allgemeinen
  • Bis zu 25% weniger Störungen im Nahbereich
  • Bis zu 21% weniger Störungen auf die Entfernung
  • Bis zu 11% weniger kognitiver Stress  

Die Reduzierung von kognitivem Stress bezieht sich auf eine verbesserte Konzentrationsfähigkeit, eine verbesserte Gedächtnisleistung, eine bessere Entscheidungsfindung und ein einfacheres klares Denken. Die obigen Zahlen basieren auf dem Vergleich der Durchschnittsergebnisse.

Ein einzigartiges Modell

Das Konzept der Studie ist in seiner Art einzigartig:

  • Die Studie ist eine Feldstudie, die unter realen Bedingungen durchgeführt wird, während die meisten anderen Studien zur Raumakustik unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt werden. Eine Feldstudie kann deutlich glaubwürdigere Ergebnisse liefern, da psychologische Faktoren berücksichtigt werden.*

  • Die Studie basiert auf einem Crossover-Konzept, an dem zwei verschiedene Testgruppen beteiligt waren. Die gleichen Ergebnisse wurden in beiden Testgruppen beobachtet.


Die Studie wurde in drei Phasen unterteilt:

   

Über die Studie

Die Studie wurde auf zwei Etagen des Sundbyberg Rathauses in der Nähe von Stockholm erstellt.

Die Etagen waren nahezu identisch mit dem gleichen Grundriss, der gleichen Ausstattung und der gleichen Anzahl von Arbeitsplätzen mit Personen, die ähnliche Aufgaben ausführten.

Die Decke wurde mit Schallabsorbern der Klasse 190 ausgestattet.

151 Mitarbeiter nahmen an der Studie teil.

   
     
 

Bild aus dem Sundbyberg Büro. 
Mehr Bilder
 

 

 

1. Vorbereitung der Schallumgebung

Am Wochenende vor der Studie wurden die Geräuschkulissen in den beiden Stockwerken ohne Wissen der Mitarbeiter verändert:

  • Im 4. Stock wurde die bereits gute Raumakustik durch den Einbau von Wandabsorbern verbessert.
  • Im 5. Stock wurde die Hälfte der Deckenabsorber durch harte, schallreflektierende Platten mit geringerem Schallabsorptionsvermögen ersetzt.

 

 
 

2. Von besser zu schlechter wechseln und umgekehrt

Nach drei Wochen wurden die Schallbedingungen am Wochenende zwischen den Stockwerken gewechselt, ohne dass Mitarbeiter anwesend waren.

  • Der vierte Stock, der zunächst eine gute Raumakustik besaß, wurde auf eine schlechtere Raumakustik umgestellt. Die Wandabsorber wurden entfernt und die Decke durch harte reflektierende Paneele ersetzt.
  • Im 5. Stock wurden die Schallbedingungen durch die Wiedereinbau der hochwertigen Decken- und Wandabsorber verbessert.

 

 

3. Die Akustik wieder auf die ursprüngliche Qualität zurücksetzen

Nach drei Wochen wurde wieder umgestellt, was das bedeutete:

  • Der vierte Stock erhielt wieder eine gute Raumakustik.
  • Der 5. Stock erhielt wieder eine schlechtere Raumakustik.
 


Komfortabler Abstand

Die Akustik in der Arbeitsumgebung wurde während der gesamten Studie mehrmals nach den Richtlinien der ISO 3382-3 gemessen. Auf diese Weise wurde der Komfortbereich der Mitarbeiter gemessen.

Die Studie zeigte, dass die Menschen stark betroffen sind von
der Akustik in Großraumbüros. In Bezug auf
die Komfortdistanz, gab es einen deutlichen Unterschied,
in Bezug auf die Sprachausbreitung:

Der Komfortbereich wurde um 35% auf dem Stockwerk mit besserer Akustik optimiert.

 

 

Wahrgenommene Störungen im Allgemeinen

Die verbesserten Schallbedingungen führten auch zu signifikanten Ergebnissen bei der Reduzierung der wahrgenommenen Störungen im Allgemeinen. Auf beiden Etagen wurde das gleiche Muster beobachtet.

Der mittlere Balken (T2) zeigt die verbesserten und verschlechterten Schallbedingungen an.


 = 4. Stock  = 5. Stock

 


Grad  der Störung

Testphasen

Wahrgenommene Störungen aus nächster Nähe

Die Studie zeigte signifikante Ergebnisse einer Reduzierung der Störungen im Nahbereich mit der verbesserten Schallumgebung. Auf beiden Etagen wurde das gleiche Muster beobachtet, wenn auch in unterschiedlichem Maße.

Der mittlere Balken (T2) zeigt die verbesserten und verschlechterten Schallbedingungen an.

 


 = 4. Stock   = 5. Stock 

 
Grad der Störung

 
Testphasen

Wahrgenommene Störungen auf große Entfernung

Durch die verbesserten Schallbedingungen konnte die Störung auf großer Entfernung deutlich reduziert werden.

Der mittlere Balken (T2) zeigt die verbesserten und verschlechterten Schallbedingungen an.


 = 4. Stock   = 5. Stock 

   
Level of 
disturbance
Testphasen

Wahrgenommener kognitiver Stress

Die Studie zeigte auch, dass die verbesserten Schallbedingungen zu einer signifikanten Reduzierung des kognitiven Stresses führen.

Der mittlere Balken (T2) zeigt die verbesserten und verschlechterten Schallbedingungen an.


 = 4. Stock   = 5. Stock 

   
Grad der Störung

Testphasen

Lesen Sie den ganzen Bericht

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit dem Stress Research Institute in Stockholm unter der lLeitung von Aram Seddigh, PhD, im Sundbyberg Rathaus im Frühling 2014. Die Ergebnisse der Sudie wurden im September 2015 im Journal of Environmental Psychology veröffentlicht.

Lesen Sie den ganzen Bericht oder laden Sie ihn herunter auf www.sciencedirect.com

         
   

 

The Stress Research Institute ist ein nationales Forschungszentrum mit den Schwerpunkten Stressreaktionen, Schlaf und Gesundheit.

Das Institut gehört zur Faculty of Social Sciences an der Stockholm University.

 

   

 




*Dr Nigel Oseland ist einer der weltweit führenden Arbeitsplatzberater. Seine Studien über die Psycho-Akustik zeigen, dass psychologische Faktoren eine größere Wirkung haben als der Klang selbst.

Aus diesem Grund müssen Klangumgebungen und die Auswirkungen von Umbaumaßnahmen in einem Raum in realen Büroumgebungen untersucht werden.  

Andernfalls riskiert die Studie, die Faktoren zu übersehen, die die stärkste Wirkung haben.

 

 

Top

Kontakt

Ecophon Deutschland

Taschenmacherstraße 8 D-23556 Lübeck

DE: Tel.: +49 451 89952-01 • Fax: +49 451 89952-11

AT: Tel.: +43 1 907 217 7 • Fax: +43 1 907 217 718

E-Mail: info@ecophon.de

Weitere Kontaktinformation Österreich