University Hospitals Strasbourg-Hautepierre

Projekt: University Hospitals Strasbourg-Hautepierre

Land/Stadt: Frankreich/Strasbourg

Architekt: Alexandre Braboszcz

Trockenbauer: Schultz

Foto: Patrick Salaün

Projektgröße: 900 m²

 

Eine laute Umgebung mit Spitzenwerten von bis zu 100 dB

In der Neugeborenen-Intensivstation des Universitätsspitals Straßburg kommt der Lärm von Geräten (Beatmungsgeräte, Spritzenpumpen usw.), Personal, Patienten und Angehörigen - alles gleichzeitig. Wie von Professor Kuhn erläutert, sind 80% des in einer solchen Einrichtung erzeugten Lärms künstlich (Geräusche von Geräten) und nur 20% werden von menschlichen Stimmen abgegeben.

Die Schallpegel können zwischen 50 und 75 dB(A) (Rauschen, das allgemein als "störend" bezeichnet wird) und Spitzen von bis zu 100 dB (schmerzhaftes Rauschen) liegen. Frühgeborene sind empfindlich gegenüber Klangunterschieden, die zu Stress führen können, der ihrer gesunden Entwicklung schadet (Reduzierung der Sauerstoffsättigung, Erhöhung der Herzfrequenz). Darüber hinaus wirkt sich der Lärm auch auf das medizinische und pflegerische Personal aus, das in dieser Umgebung rund um die Uhr arbeitet.

Eine Umgebung zur Unterstützung der gesunden Entwicklung junger Säuglinge

Im Rahmen des NIDCAP-Programms wollte die Abteilung diese Umgebung so verändern, dass es besser für die gesunde Entwicklung junger Säuglinge geeignet ist. Lärm war einer der Parameter, die in diesem Projekt behandelt wurden.

Aus diesem Grund schlug Frau Cayeux, Unit Supervisor, vor, dass die akustische Verbesserung sowohl für Patienten als auch für das Personal eine der Prioritäten bei den geplanten Abhilfemaßnahmen für die Neugeborenen-Intensivstation sein sollte: "Lärm galt als unvermeidlich, was wir einfach hinnehmen mussten. Tatsächlich gibt es einige einfache Möglichkeiten, diesen zu reduzieren."

Eine akustische Studie, um die richtigen Entscheidungen zu treffen."

Der Akustikspezialist Joseph Flores wurde beauftragt, eine akustische Studie durchzuführen und die Sanierungsarbeiten in einem Musterraum zu überwachen. In diesem Raum war nach Ansicht des Personals das akustische Problem am stärksten ausgeprägt. Um das Bewusstsein der Mitarbeiter für die Prinzipien der akustischen Verbesserung zu schärfen, wurde die Resonanz verschiedener Materialien demonstriert (Schall vor einer Glasscheibe oder vor saugfähigen Materialien) - eine Demonstration, die von den Mitarbeitern sehr gut aufgenommen wurde. 

Die ersten Berechnungen aus der Studie zeigten, dass die Nachhallzeit größer war als die 0,8 von einer Sekunde, die von den Anbietern von Sozialwohnungen in Frankreich gefordert wurde(1).Da die Materialien im Raum stark nachhallend waren, konnten sie die im Gerät erzeugten Geräusche nicht absorbieren. Wenn dies geschieht, ist das Ergebnis Echo-Phänomene und die Verstärkung des Schallpegels.

Eine akustische Lösung, die den hygienischen Anforderungen entspricht.

Eine Hygiene Protec Decke und Hygiene Advance Wandpaneele wurden im Raum installiert. Mit diesen Lösungen konnte die Nachhallzeit um fast 50% reduziert werden(2). Dies führte natürlich auch zu einer Reduzierung des globalen Schallpegels im Raum von 55 dBA vor der Sanierung auf 37,5 dBA nach Abschluss der Arbeiten.

Bei der Wahl dieser Lösung wurden die Anforderungen an die Gesundheitseinrichtungen umfassend berücksichtigt. Da eine Neugeborenen Intensivstation eine Umgebung ist, die anfällig für ein hohes Infektionsrisiko ist, war es unerlässlich, maßgeschneiderte Materialien zu verwenden, die nach verschiedenen vorgegebenen Verfahren leicht zu reinigen sind. Die Ecophon Hygiene-Serie konnte all diese Anforderungen erfüllen.

Ein erfolgreiches akustisches Ergebnis für die Station

Die Ergebnisse für diesen Raum fanden die volle Zustimmung der medizinischen und auch der Pflege-Teams. Der Unterschied war für alle deutlich zu hören: Der Raum war deutlich ruhiger. Darüber hinaus wurde durch diese Maßnahme das Bewusstsein der Mitarbeiter für potenzielle Lärmquellen und deren Auswirkungen auf die gesunde Entwicklung der Patienten weiter geschärft. Infolgedessen erhielten alle Räume ähnliche Verbesserungen. Jedes Zimmer bietet Platz für ein bis vier Patienten.

Frau Cayeux über die akustischen Veränderungen: "Du kannst Es lässt sich nicht über das Ergebnis streiten - ich habe nichts anderes als positives Feedback bekommen. Lärm betrifft sowohl Patienten als auch Mitarbeiter, und so profitieren alle."

 

Für Fragen steht Ihnen unsere Konzeptentwicklerin für den Gesundheitsbereich gerne zur Verfügung:: anne.pollet@saint-gobain.com.



(1)
 Verordnung vom 25. April 2003 über den Lärmschutz in Gesundheitseinrichtungen  
(2) Durchschnitt berechnet für Frequenzen von 500, 1000 und 2000 Hz

Projektbeteiligte:

  • Frau Cayeux: Leiterin, University Hospital Neonatal Intensive Care Unit
  • Herr Epp:  Verantwortlich für die Sanierung der Bauarbeiten am Universitätsklinikum
  • Herr Flores: Akustikexperte, verantwortlich für die Designstudie
  • Frau Vernerey, Frau Pollet und Herr Petuaud Letang: Ecophon Fachleute
Artikel Hygiene Protec A Hygiene Advance Wall Gesundheitswesen