Dank moderner Klassenzimmer fühlen sich die Schüler wie zu Hause

Wir alle haben uns an Smart Phones, Smart Watches und Smart TVs gewöhnt. Aber smarte Klassenzimmer? Oh ja. Ein Forschungsprojekt in Barcelona hat ein Konzept für Lernräume entwickelt, das - nun ja - smart ist. Die Schüler und Lehrer in den fünf Test-Klassen sind begeistert.

Forschung & Objektbericht Bildungseinrichtungen Klassenräume

Smarte Klassenzimmer sind Unterrichtsräume, die aus drei Dimensionen heraus konzipiert werden: pädagogisch, ökologisch und digital, wobei die pädagogische Dimension die wichtigste ist. Diese Dimensionen basieren auf wissenschaftlicher Forschung im Rahmen eines von der Open University of Catalonia in Barcelona geleiteten Projekts.

"Smarte Klassenzimmer ermöglichen das Lernen in einer Umgebung, die sich um das Wohlbefinden aller kümmert und auf alle pädagogischen Bedürfnisse eingeht", sagt Maria Casanovas Bayo, eine der pädagogischen Forscherinnen des Teams.

Zunächst einmal ist ein smartes Klassenzimmer nicht in erster Linie ein Designkonzept. Es schreibt nicht genau vor, welche Art von Möbeln man haben sollte oder wo und wie sie platziert werden sollen. Aber Sie können das alte Schulkonzept mit einem Lehrerstuhl neben der Tafel und Bankreihen mit Stapelstühlen für die Schüler vergessen. Flexibilität ist der erste der zehn Grundsätze, die ein smartes Klassenzimmer ausmachen.

"Ein smartes Klassenzimmer bietet verschiedene Möglichkeiten, sich im Klassenzimmer aufzuhalten. Die Schüler können auf dem Boden oder auf einem Sofa sitzend arbeiten, aber auch an einer Bank auf einem Stuhl. Jedes Klassenzimmer ist anders und das Ergebnis eines einzigartigen Co-Design-Prozesses zusammen mit der Schule, einschließlich der Schüler", erklärt Maria Casanovas Bayo.

Zwölf laufende Projekte

Das Forschungsprojekt Smart Classrooms begann 2016, an dem zehn Forscher an vier verschiedenen Universitäten in Spanien beteiligt waren. Schon bald begannen sie, Test-Klassenräume an öffentlichen Schulen in Katalonien zu entwerfen. Im Jahr 2019 nutzten mehr als 2 000 Schülerinnen und Schüler an drei Grundschulen und zwei weiterführenden Schulen smarte Klassenzimmer. Sie stießen auf großes Interesse bei den Medien und anderen Schulen. Heute ist Smart Classrooms nicht nur ein Forschungsprojekt, sondern auch ein Beratungsunternehmen.

"Heute haben wir zwölf Projekte laufen, wobei eines für die Stadtverwaltung Viladecans in Barcelona elf Grundschulen umfasst", sagt Maria Casanovas Bayo.

10 Grundsätze für ein smartes Klassenzimmer

Ein smartes Klassenzimmer basiert auf zehn Grundsätzen, oder Schlüsselfaktoren, für die Gestaltung von Lernräumen:

  1. Flexibilität. Die Gestaltung und Konfiguration muss allen Lernbedürfnissen unterschiedlicher Persönlichkeiten und Bedingungen gerecht werden.
  2. Anpassungsfähigkeit. Das Klassenzimmer und die pädagogischen Hilfsmittel müssen in der Lage sein, auf ein breites Spektrum spezifischer pädagogischer Bedürfnisse zu reagieren.
  3. Komfort. Die Lernumgebung muss das physische und psychische Wohlbefinden berücksichtigen. Alle Umgebungsparameter des Raums müssen kontrolliert und reguliert werden.
  4. Vielfältigkeit. Angemessene Ausstattung muss ein breites Spektrum von Bildungsvorschlägen und Lernmöglichkeiten abdecken.
  5. Konnektivität. Die Geräte müssen einfach und problemlos mit dem Internet verbunden werden können und über eine qualitativ hochwertige Verbindung verfügen.
  6. Personalisierung. Die Schüler müssen sich mit dem Raum und den verschiedenen Lernsituationen identifizieren und sich mit ihm identifizieren können. Es muss Stauraum für ihre persönlichen Gegenstände vorhanden sein.
  7. Organisation. Es muss Kriterien, Strategien und Möglichkeiten geben, um die Materialien und Inhalte des Raums zu organisieren und ihre Nutzung, Zugänglichkeit und Funktionalität zu verbessern.
  8. Offenheit. Die Gestaltung und Struktur muss zur Umgebung und zu anderen Räumen hin offen sein und den visuellen und physischen Zugang von drinnen nach draußen und umgekehrt ermöglichen. Es muss Verbindungen zu anderen Bereichen geben.
  9. Sicherheit. Jeder muss sich sicher fühlen, wenn er die Räume und die darin enthaltenen Gegenstände nutzt.
  10. Nachhaltigkeit. Die Räume müssen so gestaltet sein, dass sie Nachhaltigkeit und Recycling fördern und nicht kontaminierende, nachhaltige und umweltfreundliche Rohstoffe verwenden.

Ein kultureller Wandel ist der Schlüssel

Mit diesen zehn Grundsätzen im Hinterkopf wird klar, dass es bei smarten Klassenzimmern nicht nur darum geht, einen Raum physisch zu gestalten. Um diese Grundsätze zu erfüllen, müssen Sie die pädagogische und verhaltensorientierte Kultur der Schule ändern. Das könnte eine Herausforderung bei der Einführung smarter Klassenzimmer sein. Andererseits unterstützt das smarte Klassenzimmer den kulturellen Wandel.

"Man muss eine Kultur aufbauen, in der Schüler und Lehrer miteinander interagieren und sich gegenseitig respektieren, und man muss verstehen, dass man sich bewegen muss. Das traditionelle Klassenzimmer ist eine physische Barriere und bietet nur eine statische Art des Lernens. Einige Schulen sind in der Lage, dies leicht zu adaptieren, andere Schulen müssen aktiver an der Veränderung der Kultur arbeiten", sagt Maria.

format_quote

Die Studien darüber, wie wir lernen, zeigen, dass Bewegung sehr wichtig ist. Schülerinnen und Schüler müssen sich bewegen und interagieren, um eine sinnvolle Lernerfahrung zu machen.

Schülerinnen und Schüler müssen sich bewegen

Man könnte meinen, dass es in den heutigen Schulen schon hektisch genug zugeht und dass es keine gute Idee ist, durch die Einrichtung eines "flexiblen" Klassenzimmers noch mehr Bewegung zu fördern. Doch Maria zufolge ist das Gegenteil der Fall.

"Die Forschung darüber, wie wir lernen, sagt, dass Bewegung sehr wichtig ist. Die Schüler müssen sich bewegen und interagieren, um eine sinnvolle Lernerfahrung zu machen. Sie wären fasziniert, wenn Sie die Schüler in einem smarten Klassenzimmer arbeiten sehen könnten. Die Umgebung ist ruhig, die Schüler arbeiten konzentriert an ihren Projekten, während die Lehrer sich bewegen und mit ihnen interagieren. Es ist eine Art von Magie, dies zu sehen!"

Die Grundsätze der Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und Vielfältigkeit sollen sicherstellen, dass das Klassenzimmer für verschiedene Lerntypen Wohlbefinden und Kontrolle bietet. Die Idee eines smarten Klassenzimmers besteht darin, dass alle Schüler, unabhängig von ihrer Persönlichkeit, eine gute Lernerfahrung machen und sich im Klassenzimmer wohlfühlen.

"Wenn man verschiedene Arbeits- und Lebensweisen im Klassenzimmer anbietet, mit Räumen sowohl für unabhängige als auch für gemeinschaftliche Arbeit, dann unterstützt man tatsächlich verschiedene Persönlichkeiten und Bedürfnisse.

Die Bedeutung der Akustik

Wenn in einem Raum sowohl ruhige als auch lebhafte Arbeiten stattfinden, ist die akustische Umgebung von entscheidender Bedeutung. Verschiedene Materialien wie Schallabsorber in der Decke, an den Wänden, auf Paneelen, unter dem Boden und in den Möbeln tragen zu einer guten akustischen Umgebung bei.

"Das ist sehr wichtig. Aber auch hier muss man mit der Kultur arbeiten und eine neue Verhaltensweise fördern. Eine Möglichkeit besteht darin, Vereinbarungen über akzeptable Lautstärken zu treffen. Um dies zu unterstützen, kann man Schallmessgeräte installieren, so dass die Schüler den Lärmpegel sehen und selbst regulieren können", sagt Maria und fährt fort:

"Gute akustische Bedingungen sind wichtig, denn sie helfen, sich zu konzentrieren und besser miteinander zu kommunizieren. Wir arbeiten jetzt daran, die Auswirkungen der Akustik auf die Lernergebnisse der Schüler zu messen. Wir können Auswirkungen in Bezug auf die Wahrnehmung und die Reaktion der Lehrer feststellen, aber wir müssen die akustischen Auswirkungen noch weiter untersuchen."

format_quote

Die Lehrer stellen fest, dass die Atmosphäre ruhiger, gelassener und angenehmer ist und dass die Schüler beispielsweise bessere Fortschritte beim Lesen machen.

Ein fürsorglicher Raum

Die Test-Klassenräume wurden vor anderthalb Jahren geschaffen - und dann legte die Corona-Pandemie den Großteil des Forschungsprojekts auf Eis. Aber schon jetzt sind die Reaktionen von Schülern, Lehrern und Eltern im Allgemeinen sehr positiv.

"Wir haben gehört, dass die Schüler das Gefühl haben, dass der Raum sich um sie kümmert, dass sie wirklich im Klassenzimmer sein wollen. Einige haben gesagt, dass sie sich wie zu Hause fühlen. Die Lehrer nehmen wahr, dass die Atmosphäre ruhiger, gelassener und angenehmer ist und dass die Schüler zum Beispiel bessere Fortschritte beim Lesen machen.

Aufgrund der Covid-19-Situation können die Forscher das Projekt nicht so analysieren, wie sie wollen. Bisher haben sie Selbstberichte von Lehrern erhalten, um ihre Wahrnehmung der Verbesserung im Vergleich zu traditionellen Klassenzimmern auf einer Skala von 0 bis 5 zu messen. Die Mehrheit der Selbstauskünfte lag zwischen 4 und 5.

"Es ist noch zu früh, um etwas Wissenschaftliches über die Auswirkungen der Studienergebnisse zu sagen. Wir müssen sie mit Fokusgruppen, systematischen Beobachtungen und langfristigen quantitativen Daten vergleichen. Wir werden diese Forschung fortsetzen, sobald sich die Situation verbessert", so Maria Casanovas Bayo abschließend.

 

Text: Lars Wirtén