Der verunglückte Healthcare-Architekt

Ein schwerer Motorradunfall gab ihm eine Mission: die Verbesserung des Gesundheitsumfelds für die Patienten. Heute setzt sich der britische Architekt Alessandro Caruso dafür ein, heilsame Bedingungen für die Gesundheitsbranche zu schaffen.

Forschung Gesundheitswesen

Alessandro Caruso

Alessandro Caruso gründete im Januar 2014 seine Praxis ACA+I, die derzeit zu 80 Prozent unter dem Dach des Gesundheits- und Sozialwesens liegt. Von seinem Haus in der Nähe von Hull im Norden Englands aus leitet er seine Praxis als virtuelles Büro, mit zwei Kollegen in Großbritannien und einem weiteren Team in Italien.

 

Auf die Frage, wie sich das auf sein Privatleben auswirkt, macht er deutlich, dass sie miteinander verflochten sind. "Meine Arbeit ist mein bester Zeitvertreib - eine Lebensweise, die sich auf die Schaffung von menschenzentrierten, nachhaltigen und ganzheitlichen Gebäuden konzentriert, die inspirieren."

 

Alessandro Carusos Interesse an Healthcare Design geht auf eine sehr persönliche Erfahrung zurück. Vor vielen Jahren hatte er einen schweren Motorradunfall, bei dem er drei Monate lang im Bett lag. In dieser Zeit wurde er sich der Herausforderungen der offenen Stationen und der klinischen Atmosphäre des Operationssaals bewusst. Dies gab ihm ein tiefes Gefühl, mehr tun zu wollen. "Einen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung zu leisten, ist so lohnend - man bekommt ein echtes Maß dafür, was das Leben der Menschen tatsächlich verbessert", sagt er über seine heutige Arbeit.

format_quote

Sollten wir uns nicht manchmal einfach darauf konzentrieren, etwas auf menschlicher Ebene zu schaffen?

Alessandro Caruso, der Sohn eines Architekten, hat sein ganzes Leben lang den Staub von Baustellen eingeatmet, und seine Liebe zur Fachrichtung hält bis heute an. Seine Entscheidung, ACA+I zu gründen, war von einem persönlichen Interesse geprägt. "Ich wollte mir genügend Platz für kreative Forschung und faktengestütztes Design einräumen, was in einem kommerziellen Umfeld manchmal schwierig ist."

Carusos Forschungsansatz ist geprägt von Neugierde und bietet eine einzigartige Perspektive auf kreative Gesundheitsgestaltung. Architekten, sagt er, ".... werden beschuldigt, Entwürfe für unser eigenes Ego gemacht zu haben, was oft der Fall ist. Aber sollten wir uns nicht manchmal darauf konzentrieren, etwas auf menschlicher Ebene zu schaffen?"

Diese Sichtweise ist es, die Alessandro Caruso von seinen Zeitgenossen unterscheidet. Er betrachtet das Gebäude von innen heraus und glaubt, dass die Form der Funktion folgen sollte, während er die Sinne anregt. Für ihn ist es nur möglich, eine heilende Umgebung zu schaffen, wenn er sich auf das konzentriert, was die Menschen unmittelbar umgibt: die Innenräume.

Wie geht Caruso also vor, um eine heilende Umgebung zu schaffen? Der Gesundheitssektor ist nie eine Einheitssituation, so dass als erstes die Grundbedürfnisse ermittelt werden müssen.

Von Pflegeheimen und Tagesstätten über abgesicherte Behandlungseinheiten bis hin zu Operationssälen hat er alles entworfen. Aber alles kommt zu den Menschen zurück. Während jedes Designprozesses verbringt er Zeit mit dem medizinischen Personal und der Patientengruppe. Für ihn ist dies der einzige Weg, um eine wirklich einfühlsame Vorstellung davon zu bekommen, was die Nutzer in diesen Zentren erleben. "Wir müssen wirklich an alle Sinne denken, die wir benutzen, und an alle Empfindungen, die wir wahrnehmen - das Licht, die Klänge, die Aromen. Sie alle haben besondere Assoziationen, und sie müssen in Gebäuden berücksichtigt werden, die auf Heilung ausgerichtet sind", sagt er.

Lärm ist die Hauptquelle für Stress in Krankenhäusern und spielt daher eine wichtige Rolle bei den Entwürfen von Caruso. Schweigen ist nicht immer die Antwort - auch hier stehen die individuellen Bedürfnisse der Stakeholder im Vordergrund. In Einrichtungen für Menschen mit komplexen Bedürfnissen kann der Ton dazu verwendet werden, den Bewohnern zu helfen, die Einrichtung selbstständig zu steuern. Caruso verwendet "positive Geräusche", wie Musik oder fließendes Wasser in Gemeinschaftsräumen, aber wo es auf Lärmminderung ankommt (z.B. in Schlafzimmern), verwendet er schallabsorbierende Decken- und Wandpaneele. In einem Speisesaal wird ein multisensorischer Ansatz verfolgt, der soziale Geräusche, natürliches Licht und das Aroma der Speisen kombiniert, um die Bewohner zu verführen. Für ihn ist eine heilende Umgebung eine, die sowohl von den Mitarbeitern als auch von den Bewohnern genossen wird.

Bei der Arbeit mit älteren Menschen ist der Weg zur Heilung etwas anders. Für Caruso geht es darum, einen Ort zu schaffen, der genossen werden kann - wo man lernt, mit einem Zustand zu leben, anstatt sich nur dem Ende des Lebens zu nähern. Als er über ein aktuelles Projekt sprach, erklärte er, dass der Schwerpunkt in Großbritannien auf der Entwicklung von Seniorenresidenzen liegt, eher wie eine Ferienanlage als wie ein Pflegeheim. "Dies ist ein bewusster Schritt weg vom alten Campus des Gesundheitswesens. Es geht darum, eine Wohnumgebung zu schaffen, anstatt jemandem das Gefühl zu geben, dass er behandelt wird."

Und Caruso ist immer bestrebt, Räume zu schaffen, die multifunktional oder zumindest leicht anpassbar sind, damit sie länger nützlich bleiben.

format_quote

Es geht darum, eine Wohnumgebung zu schaffen, anstatt jemandem das Gefühl zu geben, dass er behandelt wird.

Alessandro Caruso versteht Architektur als "lebenslanges Lernen" und findet Inspiration in seinem globalen Netzwerk von Kontakten. Während er Großbritannien als ein führendes Mitglied der Gemeinschaft der heilenden Umwelt betrachtet, warnt er, dass der Fortschritt von der Zusammenarbeit abhängt. Er zitiert insbesondere die skandinavischen Nationen, die es "geschafft haben, eine wirklich menschliche Dimension im Gesundheitswesen zu erreichen".

Damit verbunden ist die weitgehende Verwendung von natürlichen Materialien wie Pflanzen und Holz - Materialien, die das Vereinigte Königreich aus hygienischen Gründen aus den Stationen entfernt hat, eine Ansicht, die heute veraltet scheint.

Seiner Meinung nach verändert sich das Gesundheitsumfeld weltweit, aber wenn es um einen multidisziplinären, ganzheitlichen Ansatz geht, kann Großbritannien viele wertvolle Erkenntnisse liefern. Er glaubt, dass der Weg vor ihm ein spannender ist.

"Alles, was ich in meiner Karriere getan habe, scheint Teil eines geschlossenen Kreises zu sein. Da ich selbst im Gesundheitswesen war, gefällt es mir, dass die Arbeit in diesem Bereich es mir ermöglicht, zurückzugeben."

 

Text: Laurie Winkless
Foto: Bean Veasey