Französische Schule setzt einen neuen Standard für Unterrichtsräume

Ein pädagogischer Grundgedanke des Gymnasiums der französischen Privatschule Saint-André Sainte-Marie, STAM, ist die Entwicklung und Förderung der Redegewandtheit der Schüler. Bei der Planung der Schule im Jahr 2019 wurde daher großer Wert auf die Akustik gelegt und darauf, die bestmöglichen akustischen Bedingungen in einer Mischung aus Interaktions- und Konzentrationsräumen zu schaffen.

Forschung & Objektbericht Bildungseinrichtungen

Die Privatschule Saint-André Sainte-Marie in der Stadt Saint-André de Cubzac in der Nähe von Bordeaux hat 1.880 Schüler in 41 Klassen vom Kindergarten bis zur 12. Die Oberstufe, das Lycée, besteht aus drei Stufen mit je zwei Klassen und insgesamt 179 Schülern.

Die Schule begann 2016 mit dem Bau eines Gymnasiums. Das Bildungsprojekt wurde um das innovative und anspruchsvolle Schwerpunktthema "Unternehmertum" herum definiert, um dem ständigen Wandel der Generationen und den Erwartungen der Unternehmen gerecht zu werden. Ein wichtiger Teil des Themas ist die Redegewandtheit - und diese setzt den Maßstab für die Schule.

Das Learning Resource Center ist ein gemeinsamer Raum für Studierende und Mitarbeiter, der zum Nachdenken, Lesen, Lernen, Entspannen, Treffen in kleinen Gruppen und zur Informationssuche über alle Arten von Medien dient.

The classrooms are equipped with mobile furniture, to adapt learning and make the alternation of individual and group work possible.

Ein Mix aus verschiedenen Räumlichkeiten

Das Gymnasium sieht ein neues Konzept von Unterrichtsräumen vor, das eine Mischung aus Versammlungsräumen, offenen Räumen und Klassenzimmern mit mobilen Möbeln und beweglichen Trennwänden vorsieht:

Die Hall of Eloquence: ein 120 Quadratmeter großer Eingangsbereich, der einen Raum für Empfang, Austausch und gemeinsame Nutzung bietet.
Das Learning Resource Center:ein gemeinsamer Raum für Schüler und Lehrkräfte. Es befindet sich im Herzen der Schule und ist ein Ort zum Leben, Arbeiten und Wissensaustausch. Die Einrichtung orientiert sich an der Gestaltung von Büroarbeitsplätzen, die es den Schülern ermöglichen, allein, zu zweit oder in Gruppen zu arbeiten. Der Raum ist besonders zum Nachdenken, Lesen, Lernen, Entspannen, Treffen in kleinen Gruppen und zur Informationssuche über alle Arten von Medien geeignet.
Der Konferenzsaal: 164 Sitzplätze in einem Amphitheater mit leistungsstarker Projektionstechnik.
Klassenzimmer und Gemeinschaftsräume: ausgestattet mit mobilen Möbeln, um das Lernen anzupassen und den Wechsel von Einzel- und Gruppenarbeit zu ermöglichen.
Zwei Schulhöfe: einer davon ist begrünt, um einen anderen Raum zu schaffen, mit stark wachsenden Bäumen, die natürliche Schattenplätze bieten.

format_quote

Je wohler sich die Schüler fühlen, desto ruhiger sind sie, und desto besser werden sie verstanden. Daher kann dieses Projekt als Erfolg gewertet werden.

Focus auf Wohlbefinden

Als das Projekt vor vier Jahren anlief, wurden die Schüler der Sekundarschule gefragt, welche Art von Oberstufenschule sie sich wünschen würden.

"Alle Antworten bezogen sich auf das Wohlbefinden", sagt Isabelle Porcheron, Schulleiterin und Koordinatorin von STAM.

Das Ziel des Projekts bestand also darin, dass sich die Schülerinnen und Schüler wohlfühlen und nicht gleich nach dem Läuten der Pausenklingel wieder gehen.

"Je wohler sich die Schüler fühlen, desto ruhiger sind sie, und desto mehr werden sie auch verstanden. Daher kann dieses Projekt als Erfolg betrachtet werden", erklärt Isabelle Porcheron.

Sie ist sowohl mit dem Hall of Eloquence als auch mit dem Konferenzsaal sehr zufrieden.

“Die Hall of Eloquence ermöglicht es jungen Menschen, sich zu einem Thema zu äußern, das sie mit anderen teilen möchten. Und dieser Saal eignet sich wirklich perfekt für diese sensible Übung, in der Öffentlichkeit zu sprechen", sagt sie und fügt hinzu:

"Der Konferenzsaal ist wichtig für den Austausch und die Interaktion mit der Außenwelt, der Berufswelt. Ich selbst spreche regelmäßig im Konferenzsaal. Der akustische Komfort ist unbestreitbar. Wir haben auch viele Rückmeldungen von professionellen Rednern erhalten, dass es bemerkenswert ist, dass sie ihre Stimme nicht lauter erheben müssen als in einem normalen Raum".

Die Hall of Eloquence ist ein Eingangsbereich von 120 Quadratmetern, der einen Raum für Empfang, Austausch und gemeinsame Veranstaltungen bietet.

Der Konferenzsaal mit 164 Plätzen in einem Amphitheater mit leistungsstarker Projektionstechnik und hervorragender Raumakustik.

Eher ein Büro

Caroline Zaruba ist die Leiterin des Architekturbüros Cabinet Zaruba Architects, das den Auftrag für die Gestaltung der neuen Schule erhalten hat.

"Das Ziel war es, ein Gebäude zu entwerfen, das nicht wie eine gewöhnliche Oberstufenschule aussieht, sondern eher wie ein kleines Unternehmen, in dem die Schüler in Bezug auf die Räumlichkeiten und ihre Arbeitsweise viel unabhängiger sind. So drehte sich das Projekt um das Learning Resource Center, das sowohl ein Durchgangs- als auch ein Arbeitsbereich ist."

Es war natürlich eine Herausforderung, in diesen vielseitigen und zum Teil riesigen Räumen eine gute akustische Umgebung zu schaffen. Aber die Ambitionen waren hoch. Das Ergebnis sind Schallabsorber in der Decke sowie Deckensegel und Wandabsorber, die diese Aufgabe erfüllen.

"Wir befassen uns von Anfang an mit der Akustik unserer Projekte. Wir wussten, dass es eine Herausforderung sein würde, besonders im Learning Resource Center, das viele Glasflächen und eine doppelte Raumausrichtung hat. Aber wir haben es geschafft, die richtigen Akustiklösungen zu finden", sagt Caroline Zaruba.

Eine Kantine zum Essen, Ausruhen und Plaudern

Ein weiterer schwieriger Raum war, wie in jeder Schule, die Kantine. Hier sind die Geräusche lauter und hektischer und die Anzahl der Personen pro Quadratmeter ist manchmal höher als in einem Klassenzimmer. Eine Studie von Opinion Way über französische Schulen vom Januar 2021 zeigt, dass 89 % der Schüler ihre Kantine als zu laut empfinden.

"Es ist in der Tat ein Ort, an dem wir uns ausruhen und mit Freunden plaudern sollen, daher ist die Akustik sehr wichtig", betont Caroline Zaruba.

Die Projektgruppe scheint in dieser Hinsicht erfolgreich zu sein. Der Kantinenkoch, Éric Kuhn, muss seine Stimme nicht mehr erheben, um in der Kantine gehört zu werden.

"Wir sind weniger gestresst, weil es viel weniger Lärm gibt, und es ist viel angenehmer, unter diesen Bedingungen zu arbeiten. Die Studenten bleiben sogar länger als nötig hier und nehmen sich Zeit für ihre Mahlzeiten", sagt er.

Im Allgemeinen sind die Geräusche in Kantinen lauter und hektischer und die Anzahl der Personen pro Quadratmeter ist manchmal höher als in einem Klassenzimmer.

Weitere alarmierende Zahlen

Die Opinion Way-Studie zeigt noch weitere alarmierende Zahlen:

  • 86 % der Schüler leiden unter dem Lärm an ihren Schulen.
  • 64 % der Schüler haben manchmal Kopfschmerzen wegen des Lärms.
  • 45 % der Schüler würden den Lehrer gerne besser hören, unabhängig von ihrem Platz im Klassenzimmer.

Er hat mehr Spaß am Unterrichten

"Wenn ich diese Zahlen sehe, verstehe ich, dass der Lärm die Konzentration der Schüler beeinträchtigt", sagt Guillaume Bègue, Lehrer für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

format_quote

Die gute Akustik sorgt dafür, dass die Schüler besser verstehen. Mir wiederum macht das Unterrichten mehr Spaß, weil ich meine Stimme nicht erheben muss, um verstanden zu werden.

In der STAM-Oberschule fühlt er sich beim Unterrichten viel entspannter.

"Ich habe an drei anderen Schulen unterrichtet und habe den Unterschied sofort bemerkt. In den jetzigen Klassenzimmern muss ich mich nicht mehr so anstrengen wie früher, um zu sprechen oder verstanden zu werden. Die akustische Qualität führt dazu, dass die Schüler besser verstehen. Mir wiederum macht das Unterrichten mehr Spaß, weil ich meine Stimme nicht mehr erheben muss, um verstanden zu werden.

Léa, Schülerin in einer der Klassen des Gymnasiums, ist ebenfalls zufriedener und bestätigt die Erfahrung des Lehrers.

"Egal wo ich sitze - vorne, hinten oder in der mittleren Reihe - ich höre die Stimme der Lehrer perfekt, ohne dass sie ihre Stimme erheben müssen."

Text: Lars Wirtén